Schmerzen in der Psychosomatik: das müssen Sie wissen. Die Blomenburg Privatklinik klärt auf.
Wie die Psychosomatik Schmerzen betrachtet
Wo drückt der Schuh?

Wenn Sie sich die Zunge am Tee verbrennen oder den Finger in der Tür einklemmen spüren Sie einen Schmerz, vielleicht verziehen Sie dabei das Gesicht oder beißen im wahrsten Sinne des Wortes die Zähne zusammen. Der wahrgenommene Schmerz ist hier ganz klar auf einen Reiz, nämlich beispielsweise den Tee, zurückzuführen und sobald dieser verschwindet, klingt er nach und nach ab. Der Schmerz signalisiert: „Vorsicht, da war etwas, das dir schaden könnte.“ Bei psychosomatischen Schmerzen ist das jedoch anders!

 

Schmerzen treten in nahezu allen Körperbereichen auf. Von Bauch, Kopf, Rücken, den Knien bis in die Fingerspitzen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Manchmal kommt es vor, dass Schmerzen wiederkehren oder sich sogar chronifizieren, ohne dass eine eindeutige organische Ursache festgemacht werden kann. Hier kommt die Psychosomatik ins Spiel: Sie betrachtet Schmerzen vor dem Hintergrund biologischer, sozialer und psychischer Faktoren.

Psychosomatische Schmerzen erkennen & behandeln; der MeDi-Guide Ratgeber der Blomenburg Privatklinik klärt auf.
Schmerz ist überlebenswichtig

Ohne Schmerz wären wir nicht lebensfähig. So werden bereits im Säuglingsalter Reflexe aktiviert, die uns vor potentiellen Gefahren schützen. Er besitzt also eine Warnfunktion.

Faktencheck: Was sind psychosomatische Schmerzen?

Ganz allgemein werden unter psychosomatischen Beschwerden solche zusammengefasst, für die keine rein körperliche Ursache gefunden werden kann. Typisch sind Verdauungsbeschwerden, Herz-Kreislauf Probleme, allgemeine Erschöpfung und Müdigkeit oder eben Schmerzen in den verschiedensten Körperregionen: 

  • Kopfschmerzen bis hin zu Migräne 
  • Bauchschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Nacken- und Rückenschmerzen

Die Qualität der Schmerzen reicht von dumpf über drückend bis hin zu ziehend oder brennend. Schlagen sich Betroffene schon Wochen oder Monate mit wiederkehrenden Schmerzen herum, haben sie oft einen Marathon an Arztbesuchen hinter sich.

Eine Symptomreduktion durch Medikamente schafft nur kurzfristig Erleichterung, bis die verzweifelte Suche nach einer Ursache weitergeht. Bei anhaltenden Schmerzen über 6 Monate spricht man von chronischen Schmerzen

 

Psychosomatik, ist das nicht esoterisch?

„Vielleicht sind deine Schmerzen ja psychisch bedingt.“ Für einige Menschen ist der Gedanke, ihren Symptomen könnten seelische Probleme zugrunde liegen, noch immer befremdlich. Dabei lässt sich das komplexe Wechselspiel zwischen Körper und Psyche an vielen, alltäglichen Situationen verdeutlichen.

Etwas kann uns im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen schlagen oder den Appetit verderben, Kopfzerbrechen bereiten oder die Kehle zuschnüren. Andersherum gilt dasselbe. Schwere oder wiederkehrende körperliche Erkrankungen und Schmerzen gehen oft mit einem psychischen Leidensdruck einher, da die Beschwerden Betroffene in ihrem Leben stark einschränken.

Kein „entweder- oder“ bei psychosomatischen Schmerzen

Verständlicherweise wünschen sich Menschen, die sich schon lange mit wiederkehrenden Schmerzen herumschlagen, eine konkrete Antwort auf die Frage, was es denn nun mit den Symptomen auf sich hat. Der Ansatz der Psychosomatik ist es, den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit zu erfassen, mit all seinen individuellen Lebensumständen, seiner Persönlichkeit und seiner Biographie. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Psychosomatik nicht davon ausgeht, die Schmerzen seien eingebildet. Es wird sich lediglich von der Vorstellung gelöst, den Symptomen liegen ausschließlich organische Ursachen zugrunde.

Die Darmmikrobiom Diagnostik in der Blomenburg Privatklinik beachtet die sensible Wechselwirkung zwischen dem Darm und der Psyche basierend auf der Darm-Hirn-Achse.
Körper und Seele als Einheit

Die Schmerzen als freundlichen Hinweis zu sehen, der auf verdrängte Gefühle aufmerksam machen möchte, erweitert den Blickwinkel, um nach tieferliegenden Ursachen zu schauen.

Entstehung & Aufrechterhaltung

Körperliche Erkrankung

Bei psychosomatischen Schmerzen können die Symptome erstmalig mit einer körperlichen Erkrankung oder Verletzung einhergegangen sein. Beispielsweise sind rheumatische und neurologische Erkrankungen, Krebs und Bandscheibenvorfälle häufig mit starken Schmerzen verbunden.

Die Psychosomatik nimmt diese Schmerzen dann in den Blick, wenn der wahrgenommene Schmerz nicht mehr ausschließlich durch die vorangegangene oder bestehende körperliche Krankheit erklärbar ist. Akute Schmerzen, also solche, die mit einem auslösenden Reiz in Verbindung gebracht werden, haben sich möglicherweise chronifiziert.

Psychische Belastungen

Wenn wir gestresst sind, spannt sich der gesamte Körper an. Eine dauerhafte Anspannung steht mit zahlreichen gesundheitlichen Einschränkungen in Zusammenhang: Herz-Kreislauf-Probleme, Übergewicht, Schlafstörungen, ein geschwächtes Immunsystem und vieles mehr. Der Körper ist durch das überbeanspruchte vegetative Nervensystem noch verwundbarer und anfälliger für Missempfindungen.

Die Gründe für Stress und Anspannung sind vielfältig. Konflikte im beruflichen oder privaten Kontext und auch psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen treten in der Psychosomatik häufig gemeinsam mit Bauch- und Kopfschmerzen, aber auch mit undefinierbaren Schmerzen auf.

Subjektive Wahrnehmung

Nehmen wir bestimmte Schmerzen regelmäßig wahr, erhöht sich unsere Aufmerksam nach und nach dafür. Der Körper wird ständig nach Symptomen abgesucht. Es ist so gut wie unausweichlich, dass sich daraufhin bestimmte Gedanken verfestigen: „Ich werde meine Schmerzen niemals los“ oder „Niemand kann mir helfen“ verdeutlichen die Hilflosigkeit und Verzweiflung, mit der sich Betroffene beladen fühlen. Die negativen Überzeugungen und das Katastrophisieren schlagen auf die Stimmung, was den Leidensdruck noch größer werden lässt und die Symptomatik aufrechterhält.

Vermeidungsverhalten

Aus Angst, den Körper zusätzlich zu belasten, verfallen viele Betroffene in ein Schonverhalten. Das ist aus zweierlei Sicht problematisch: Bei psychosomatischen Rückenschmerzen verschlimmert sich zum Beispiel die Symptomatik durch einen Abbau der Muskulatur und eine Abnahme der allgemeinen Fitness. Gleichzeitig leidet die soziale Teilhabe, wodurch sich depressive Verstimmungen häufen. Soziale Isolation und Einsamkeit versetzen den Körper erneut in Stress, was die Beschwerden durch vermehrte Anspannung verschlimmert. Dieser Kreislauf verdeutlicht die Wichtigkeit der Herangehensweise der Psychosomatik, die Schmerzen ganzheitlich zu betrachten.

/
Behandlung von Schmerzen in der Psychosomatik

Ob psychosomatische Bauch-, Rücken-, oder Kopfschmerzen – ein multimodaler Ansatz, bei dem unterschiedliche Therapien kombiniert werden, zeigt die größten Behandlungserfolge. Je nach Art der Schmerzen kommen verschiedene körperliche Therapien (Physiotherapie, Kraft- und Ausdauertraining), Entspannungsverfahren und insbesondere Psychotherapie zum Einsatz.

Hier geht es vor allem um die kognitive Schmerzbewältigung, den Abbau von Ängsten und Depressivität und einem umfangreicheren Blick für die Ursachen der wiederkehrenden oder andauernden Schmerzen. Gerade psychosomatische Kliniken bieten eine gute und nachhaltige Möglichkeit, verschiedene Bausteine zu kombinieren, um einerseits die Symptome zu reduzieren und andererseits neue Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten zu aktivieren.

Über die Autorin

Unsere Autorin Natalie Kort ist Psychologiestudentin mit einem kreativen Kopf für die geschriebene Sprache. Das Geschick im Umgang mit Worten wurde ihr von ihrer Familie in die Wiege gelegt und mit dem gewissen Gespür für informative und doch ansprechende Texte verbindet sie ihr Wissen und ihre Leidenschaft in unserem MeDi-Guide Ratgeber für mentale Gesundheit.

Quellen
Natalie Kort ist Autorin bei der Blomenburg Privatklinik und bloggt rund um Themen der mentalen Gesundheit im MeDi-Guide Ratgeber.
Natalie Kort
Autorin