Wir sind weiterhin für Sie da

Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung, Sorgen und Ängste.

Wir sind weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen für eine medizinische Erstberatung sowohl per Telefon, als auch per E-Mail zur Verfügung.

Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

Ihr Team der Blomenburg

Mehr erfahren
Portraitfoto von Frau Dr. Stephanie Grabhorn: Chefärztin der Blomenburg Privatklinik

Privatklinik für Schlafstörungen

Für einen erholsamen Schlaf

Regelmäßiger und erholsamer Schlaf ist für unseren Körper und Geist schlichtweg essenziell. Während wir schlafen verarbeitet unser Gehirn die Ereignisse des Tages und unser Körper regeneriert sich, sodass wir gestärkt in den neuen Tag starten können. Nicht selten jedoch treten im Leben langfristige Ein- und Durchschlafprobleme, sogenannte Schlafstörungen auf und führen bei Betroffenen zu Erschöpfung, Konzentrationsmangel und Leistungsabfall.

Bild: Behandlung von Schlafstörungen in der Blomenburg Privatklinik
© istock: twinsterphoto

Unruhige Nächte sind jedem bekannt. Anhaltende Schlafstörungen jedoch ziehen einen beträchtlichen Leidensdruck mit sich. Betroffene fühlen sich erschöpft, sind gereizt und weniger stressresistent. Oft kann der Alltag durch die bleiernde Müdigkeit nicht gemeistert werden und der tagtägliche Druck, Schlaf zu finden, kann in einem Teufelskreis enden. Wir gehen Ihren Schlafstörungen ganzheitlich und wirkungsvoll auf den Grund!

> Jetzt Kontakt aufnehmen

Symptome & Ursachen von Schlafstörungen

Formen der Schlafstörung

Schlafstörungen können organischer Natur sein und damit eine Erkrankung des Nervensystems sein. Dazu zählen:

  • Hyposomnie und Insomnie: Ein- und Durchschlafstörungen
  • Hypersomnie: Gesteigertes Schlafbedürfnis
  • Gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Schlafapnoe: Nächtliche Atemaussetzer
  • Narkolepsie: Übersteigerte Tagesschläfrigkeit

Schlafstörungen können jedoch ebenso nichtorganisch auftreten und somit keine somatische Begründung mit sich bringen. Zu den nichtorganischen Schlafstörungen zählen ebenfalls die Insomnie sowie die Hypersomnie (Ein- und Durchschlafstörungen) und ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus. Hinzu kommen:

  • Schlafwandeln
  • Albträume
  • Pavor nocturnus: Extreme nächtliche Panik
  • Sonstige nichtorganische Schlafstörungen, die beispielsweise in mehrere Kategorien fallen

Mehr Informationen

Symptome

Wann liegt eine Schlafstörung vor?

Vorrübergehende Probleme beim Schlafen sind durch Stress, Belastungen oder Erkrankungen völlig normal. Treten die Ein- und Durchschlafprobleme jedoch mehrmals pro Woche über einen anhaltenden Zeitraum auf, kann das auf eine ernstzunehmende Schlafstörung hinweisen. Weitere Symptome zusätzlich zu den Ein- und Durchschlafproblemen können auftreten:

  • Sinkende Leistungsfähigkeit
  • Gereizte Stimmung
  • Albträume
  • Nächtliches Schwitzen
  • Tagsmüdigkeit
  • Erschöpfung
  • Konzentrationsmangel
  • Depressive Verstimmungen

Mehr Informationen

Ursachen

Welche Ursachen können Schlafstörungen begünstigen?

Die Ursachen für Schlafstörungen sind vielfältiger Natur. Die eigenen Lebensgewohnheiten wie unregelmäßige Schlafzeiten, ungünstige Schlafbedingungen oder Medien- und Koffeinkonsum können Einfluss auf einen gestörten Schlaf haben. Personen, die aufgrund bestimmter Berufsgruppen im Schichtsystem arbeiten sind beispielsweise anfälliger für Schlafstörungen.

Zu den weiteren Ursachen zählen:

  • Hormonell bedingte Schlafstörungen
  • Privater oder beruflicher Stress
  • Körperliche Faktoren wie unter anderem das Restless-Legs-Syndrom (Bewegungsdrang der Beine), das Apnoe-Syndrom (Atemaussetzer) sowie Herz- und Magen-Darm Erkrankungen
  • Psychische Erkrankungen wie Derpressionen, Burnout oder Angststörungen
  • Medikamentenkonsum

 

Unsere Stärke bei Schlafstörungen: ganzheitlicher Behandlungsfokus

Da Schlafstörungen verschiedenste Ursachen haben können, steht für uns die passgenaue und ganzheitliche Behandlung im Zentrum unseres Therapiekonzepts. Gezielt widmen wir uns der individuellen Störungssymptomatik, und ermöglichen Ihnen durch unsere komplementären Angebote wie intensive Psychotherapie, spezifische Fachtherapien und biologische Verfahren eine gezielte und integrative Therapie Ihrer Schlafstörung. Sie als Mensch mit Ihrer einzigartigen Geschichte stehen dabei im Vordergrund all unserer Bemühungen.

Diagnostik & Behandlung

Diagnostik

Eingehende Diagnostik für eine gezielte Behandlung

Die Ursachen für Schlafstörungen können unterschiedlicher Natur sein. Eine wirkungsvolle und nachhaltige Therapie ist deshalb primär davon abhängig, welche individuellen Faktoren den gestörten Schlaf begünstigen. Wir decken dank eingehender und ganzheitlicher Diagnostik die zugrundeliegenden inneren und äußeren, körperlichen und psychischen Leiden auf, um die Diagnose "Schlafstörung" ganzheitlich betrachten zu können.

Psychotherapie

Psychotherapie: Hochfrequente Einzelsitzungen in der Blomenburg Privatklinik
© Michael Fertig

Psychotherapie als Ausgangspunkt

In der Psychotherapie im Einzel- oder auch Gruppensetting geht es einerseits um zugrundeliegende innere seelische Konflikte, aber ebenso um die Vermittlung von Wissen und geeigneten Bewältigungsstrategien beispielsweise bei Gedankenspiralen.

In bis zu fünf psychotherapeutischen Einzelsitzungen vermitteln wir Ihnen einerseits relevantes Wissen über Schlafstörungen. So können Sie die einzigartigen Faktoren, die bei einer Schlafstörung einwirken, besser verstehen. In der Psychoedukation zum Thema Schlafhygiene, eruieren wir gemeinsam die optimalen Bedingungen für einen gesunden und erholsamen Schlaf, um die bestmögliche Grundlage zu schaffen. Zusätzlich widmen wir uns verschiedenen Bewältigungsstrategien, die Sie beispielsweise bei nächtlichem Gedankenkreisen und Grübeln anwenden können. Sie lernen unter anderem anhand der sogenannten Stimuluskontrolle, negative Gefühle und Verhaltensweisen bezogen auf das Einschlafen zu kontrollieren und umzulenken. So schaffen Sie langfristig die bestmöglichen Voraussetzungen für einen gesunden Schlaf.

Weitere psychische Leiden werden innerhalb der psychotherapeutischen Sitzungen selbstverständlich berücksichtigt. So kann eine Schlafstörung ebenso als Symptom einer Depression auftreten. Die zielgerichtete und leitliniengerechte Behandlung richtet sich demnach stets nach dem gesamten Störungsbild.

Mehr Information

Fachtherapien & biologische Verfahren

Bild: Entspannung und Meditation am Selenter See bei der Privatklinik Blomenburg
© Katrin Schoening

Fachtherapien

  • Physiotherapie
  • Kunsttherapie
  • Körperwahrnehmung
  • Entspannungsverfahren
  • Musiktherapie

Auch das eigene Bewegungslevel hat Einfluss auf unsere Schlafqualität. Ein ausreichendes und passgenaues Aktivitätslevel tagsüber, fördert einen erholsamen Schlaf. Verschiedene Entspannungsverfahren wie die Meditation helfen Ihnen zudem, Stress zu reduzieren und den Körper auf den Schlaf vorzubereiten. Ihre Entspannungsfähigkeit und Gelassenheit nehmen zu, und Sie finden so bei Überregung des Körpers zu Ihrer inneren Balance. Dank der Anwendung von Entspannungsverfahren können Sie langfristig mit Belastungen, die Ihren Schlaf stören, besser umgehen.

Abgestimmte Psychopharmako- und Schlafmitteltherapie

Sollten Psychopharmaka oder Schlafmittel in bestimmten Fällen unterstützend eingesetzt werden, so orientieren wir uns einerseits an den wissenschaftlichen Leitlinien und andererseits an dem Leitsatz "so viel wie nötig, so wenig wie möglich". Den Einsatz einer medikamentösen Therapie erwägen wir demnach nur bei absoluter Notwendigkeit und unter Beachtung des ganzheitlichen Therapieansatzes.

Adjuvante Verfahren

Störungsspezifische Seminare: Psychoedukation in der Blomenburg Privatklinik
© Michael Fertig

Informationsvermittelnde Seminare

  • Psychoedukation über Schlafstörungen
  • Schlafhygiene
  • Stressbewältigungsgruppe
  • Achtsamkeit
  • Sport & Bewegung
  • Ernährungs- und Kochgruppe

Insbesondere in unseren Seminaren zur Schlafhygiene vermitteln wir Ihnen wichtige Bedingungen, die Sie für einen erholsamen Schlaf beachten können. Dazu zählen beispielsweise die eigenen Schlafenszeiten, der gemäßigte Alkohol-, Koffein- oder Nikotingenuss, optimale Schlafbedingungen wie die Beleuchtung oder die Temperatur, aber ebenso Ernährung und Bewegung sowie eigene Rituale vor dem Zubettgehen.

Bei Schlafstörungen ist ein erholsames und geschütztes Umfeld besonders wichtig. In unserer Klinik finden Sie einen idyllisch an der Ostsee gelegenen, grünen und familiären Rückzugsort fernab des hektischen Alltags. In ruhigem, persönlichem und entschleunigendem Ambiente können Sie sich fallen lassen und sich voll und ganz auf Ihre nachhaltige Genesung konzentrieren.