Wir sind weiterhin für Sie da

Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung, Sorgen und Ängste.

Wir sind weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen für eine medizinische Erstberatung sowohl per Telefon, als auch per E-Mail zur Verfügung.

Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

Ihr Team der Blomenburg

Mehr erfahren

Somatoforme Störungen: Formen & Symptome

Wenn unklare körperliche Beschwerden ohne organische Gründe vorliegen, kann das Betroffene zunehmend belasten und verunsichern. Die verzweifelte Suche nach Befunden erschwert das Leben zusätzlich.

Wie äußern sich somatoforme Störungen?

Bild: Symptome und Formen von Somatoformen Störungen - Privatklinik Blomenburg
© istock: fizkes

Starke Gefühle, intensives Stresserleben und seelische Konflikte können uns buchstäblich "auf den Magen schlagen". Somatoforme Störungen sind der Ausdruck verschiedener intensiver Gefühle, die sich körperlich auf ganz unterschiedliche Weise bemerkbar machen können. Dazu zählen beispielsweise chronische Rückenschmerzen oder Übelkeit. Bei einer Somatoformen Störung kann diese körperliche Reaktion nicht eigenständig kontrolliert werden und verunsichert Betroffene zunehmend.

Somatoforme Störungen Symptome

Somatische Symptome

Welche Beschwerden treten auf?

Somatoforme Störungen können verschiedene Bereiche des Körpers betreffen und daher auch verschiedene Beschwerden hervorrufen:

  • Hautirritationen
  • Müdigkeit
  • Atembeschwerden, Atemnot
  • Sexuelle Störungen sowie Menstruationsbeschwerden
  • Chronische Schmerzen in Rücken- oder Gliedmaßen sowie Kopfschmerzen und Migräne
  • Neurologische Störungen wie Gleichgewichtsprobleme oder Sehstörungen
  • Gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit, Bauschmerzen oder Verdauungsprobleme
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden wie Herzstechen, Druckgefühl oder Herzrasen
  • Beschwerden der Sinnesorgane wie Schwindel

Psychische Symptome

Verzweifelte Suche nach Gründen:

Da seelische Leiden bei einer Somatoformen Störungen in Form von Körperschmerz auftreten, haben Betroffene zunächst keine für sie offensichttlichen psychischen Symptome, die auf eine Somatoforme Störung hindeuten könnten. Dennoch schlägt sich die Suche an sich ebenfalls auf die Seele nieder. Betroffene fühlen sich verzweifelt, hoffnungslos und unverstanden. Häufig macht sich das Gefühl breit, nicht ernst genommen zu werden, da Fach- oder Hausärzte zunächst angeben, keine körperlichen Gründe für das Leiden zu finden. Dies verunsichert Betroffene zusätzlich.

Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen in einem unverbindlichen Gespräch!

Reale Schmerzen & Beschwerden

Bild: Ernst zu nehmende Beschwerden durch Somatoforme Störungen - Privatklinik Blomenburg
© istock: demaerre

Die erfolglose Suche nach Gründen der Beschwerden kann ihre Spuren hinterlassen. Das Gefühl von Unverständnis kann das Vertrauen in Ärzte stark beeinträchtigen. Wichtig ist es zu verstehen, dass die Schmerzen real sind, jedoch von nicht körperlichen Ursachen herrühren können. Achten Sie bei Ihren Schmerzen in einem ersten Schritt deshalb besonders auf Ihre Gefühle und Ihre Wahrnehmung der Situation.

Formen nach ICD-10

Somatisierungsstörung

Nach ICD-10 treten bei einer Somatisierungsstörung unterschiedliche und wechselnde körperliche Symptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren auf. Dabei kann die Symptomatik jedes Körperteil betreffen und fluktuierend auftreten.

Undifferenzierte Somatisierungsstörung

Die undifferenzierte Somatisierungsstörung weist ebenso hartnäckige verschiedene körperliche Beschwerden auf, erfüllt jedoch nicht die Voraussetzungen einer Somatisierungsstörung. So kann der Zeitraum kürzer sein oder eine weniger stark ausgeprägte Symptomatik vorliegen.

Hypochondrische Störung

Betroffene einer hypochondrischen Störung beschäftigen sich zunehmend mit einer potenziellen schweren Erkrankung und entwickeln im Verlauf die tiefe Überzeugung, an der fortschreitenden Erkrankung zu leiden. Normal auftretende Symptome werden häufig als abnorm eingestuft. Die hypochondrische Störung geht häufig mit einer Depression oder einer Angststörung einher.

Somatoforme autonome Funktionsstörung

Die Somatoforme autonome Funktionsstörung betrifft konkrete innere Organe oder Systeme wie das kardiovaskuläre oder das respiratorische System. Die Störung macht sich sowohl in objektiven Symptomen wie Herzrasen, Zittern und Schwitzen sowie in subjektiven Symptomen wie Schmerzen, Brennen oder Engegefühl bemerkbar. 

Anhaltende Schmerzstörung

Ein chronischer Schmerz über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten ist charakteristisch für die anhaltende Schmerzststörung. Der Schmerz kann verschiedene Körperregionen, wie den Kopf oder den Rücken betreffen. Auch eine etwaige Operation oder Therapie der eigentlichen Schmerzen verschafft häufig keine Linderung und der Leidensdruck ist enorm.

Somatoforme Störungen - nachhaltige Therapie

Sie finden keine Lösung für Ihre unklaren Körperbeschwerden? Wir beraten Sie gerne in einem ersten vertrauten Gespräch unverbindlich und diskret. Somatoforme Störungen und die damit verbundenen körperlichen Schmerzen lassen sich mit unserem ganzheitlichen Therapieansatz nachhaltig behandeln. Vertrauen Sie sich uns an!