Wir sind weiterhin für Sie da

Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung, Sorgen und Ängste.

Wir sind weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen für eine medizinische Erstberatung sowohl per Telefon, als auch per E-Mail zur Verfügung.

Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

Ihr Team der Blomenburg

Mehr erfahren
Portraitfoto von Frau Dr. Stephanie Grabhorn: Chefärztin der Blomenburg Privatklinik

Privatklinik für Tinnitus

Wenn Ohrengeräusche zur Qual werden

Ein Klingeln im Ohr nach einem lauten Geräuschpegel hat mit Sicherheit jeder schon einmal erlebt. Doch was tun, wenn das unangenehme Ohrensausen konstant anhält und auch nach Wochen nicht verschwindet? Ein anhaltendes Pfeifen im Ohr kann nicht nur stören, sondern Betroffene dauerhaft quälen. Wenn das sogenannte Klingeln im Ohr nicht nachlässt, leiden Betroffene unter chronischem Tinnitus.

Wenn ständige Ohrengeräusche auftreten, kann ein Tinnitus vorliegen
© iStock: Victor_69

Nicht nur die Konzentration tagsüber schwindet; auch in der Nacht kann das Ohrensausen einen erholsamen Schlaf verhindern. Betroffene sehnen sich nach Ruhe, leiden jedoch gleichzeitig unter der Angst, dass der Tinnitus bei Stille wieder in den Vordergrund tritt. Das Gefühl, den permanenten Geräuschen ausgeliefert zu sein, belastet zusätzlich.

> Jetzt Kontakt aufnehmen

Symptome & Ursachen von Tinnitus

Formen von Tinnitus

Der eher selten auftretende objektive Tinnitus ist von außen mit einem Stethoskop wahrnehmbar und tritt beispielsweise durch Funktionsstörungen im Körper auf. Viel häufiger jedoch leiden Betroffene unter dem subjektiven Tinnitus, der von außen nicht hörbar ist. Er ist durch ein hohes Pfeifen und darauffolgendes Rauschen im Ohr charakterisiert.

Tritt der Tinnitus erstmalig über einen Zeitraum von drei Monaten auf, spricht man von akutem Tinnitus. Subaktuer Tinnitus besteht länger als 3 Monate bis zu einem Jahr und bedarf der Behandlung durch einen Facharzt. Halten die Beschwerden jedoch über 12 Monate hinaus an, leiden Betroffene unter chronischem Tinnitus.

Symptome

Welche Symptome treten bei Tinnitus auf?

Das ständige Klingeln, Pfeifen oder Rauschen im Ohr ist das Hauptmerkmal des Tinnitus, das Betroffene zunehmend beeinträchtigt und die Lebensqualität enorm einschränkt. Die Geräusche können ganz unterschiedlich auftreten; so können beide Ohren betroffen sein, oder der Ton macht sich lediglich auf einem Ohr oder gar im Kopf bemerkbar. Auch Intensität und Lautstärke variieren.

Neben den charakteristischen belastenden Geräuschen können folgende Symptome und Begleiterkrankungen in Folge des Tinnitus auftreten:

Ursachen

Wie entsteht Tinnitus?

Somatische Ursachen für einen Tinnitus können zahlreich sein. Sie reichen von Fehlfunktionen des Kieferbereichs, über Belüftungsstörungen des Ohrs, bis hin zu Erkrankungen des Innenohres wie beispielsweise bei der Altersschwerhörigkeit.

Zusätzliche psychische Faktoren können die Wahrnehmung der Ohrengeräusche zunehmend beeinflussen und verstärken:

  • Anhaltende Belastungen
  • Chronischer Stress
  • Psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen

Unsere Tinnitus Behandlung: individuell & nachhaltig

Wir verfolgen individuelle Behandlungsstrategien, um den Tinnitus in den Griff zu bekommen! Die ganzheitliche und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Therapie ist daher Grundbaustein unseres Therapiekonzepts. Zu jeder Zeit steht Ihre individuelle Geschichte für uns an erster Stelle. In hochfrequenter Psychotherapie arbeiten wir gemeinsam an Ihrer Wahrnehmungsgrenze des Tinnitus und orientieren uns an einer Neubewertung der Geräusche. Die komplementären Fachtherapien und biologschen Verfahren unterstützen diesen Prozess nachhaltig.

Diagnostik & Behandlung

Diagnostik

Ausführliche Diagnostik im Rahmen der Tinnitus-Behandlung

In einem ausführlichen diagnostischen Gespräch ergründen wir bereits mögliche Ursachen für das Auftreten des Tinnitus. Wir beziehen dabei sowohl die Befunde Ihrer somatischen Untersuchungen, sowie mögliche stressauslösende Faktoren in die Diagnose mit ein und beachten mögliche Begleiterkrankungen.

Psychotherapie

Hochfrequente Psychotherapie mit Frau Dr. Bernhardt in der Blomenburg Privatklinik
© Michael Fertig

Psychotherapie als Ausgangspunkt

Um Ihren akuten Leidensdruck zu mindern und sämtliche psychischen Auslösefaktoren in die Behandlung mit einzubeziehen, ist die Gesprächstherapie in hochfrequenten Einzelsitzungen und Kleingruppen von besonderer Bedeutung.

Im Erkrankungsverlauf ziehen Betroffene sich durch die zusätzliche Überempfindlichkeit häufig zurück, entwickeln Depressionen oder Ängste und verlieren jegliche Hoffnung auf Besserung. In der Psychotherapie gehen wir höchst individuell auf Ihre Situation und mögliche auslösende Faktoren ein und helfen Ihnen, neue Bewertungs- und Wahrnehmungsmuster für den Tinnitus zu entwickeln. Indem der Tinnitus an Aufmerksamkeit verliert, können wir Ihren Leidensdruck gemeinsam minimieren und uns auf positive Gefühle und neues Selbstverstrauen konzentrieren.

Mehr Information

Adjuvante Therapieangebote

Fachtherapien

Unser umfangreiches Angebot an Fachtherapien verzahnt mit der hochfrequenten Psychotherapie unterstützt die Veränderung der Geräuschwahrnehmung:

  • Physiotherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Kunsttherapie
  • Musiktherapie
  • Sporttherapie

Insbesondere die Sporttherapie sowie zahlreiche Entspannungsverfahren tragen dazu bei, dass Sie stressauslösende Faktoren anders bewerten und bewältigen können. Dies wirkt sich zeitgleich positiv auf die Wahrnehmung Ihres Tinnitus aus. Langfristig lernen Sie, mit belastenden Situationen und chronischem Stress besser umzugehen.

Störungsspezifische Seminare: Psychoedukation in der Blomenburg Privatklinik
© Michael Fertig

Informationsvermittelnde Seminare

  • Psychoedukation
  • Stressbewältigungsgruppe
  • Achtsamkeit
  • Sport & Bewegung

Liegen stressauslösende Faktoren Ihrem Tinnitus und möglichen Begleiterkrankungen zugrunde, vermitteln wir Ihnen in unseren Seminaren und Vorträgen alternative Bewältigungsstrategien. In der Stressbewältigungsgruppe lernen Sie, äußere Faktoren besser zu akzeptieren und auf sich und Ihre eigenen Bedürfnisse Acht zu geben.

Mehr Information

Biologische Verfahren

Abgestimmte Psychopharmakotherapie

Leiden Sie unter Begleiterkrankungen wie Depressionen oder Angsterkrankungen, kann die Psychopharmakotherapie in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Die medikamentöse Therapie ziehen wir jedoch nur im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung und bei äußerster Notwendigkeit in Betracht. Weitere Medikation, wie Sie beispielsweise bei einem aktuen Tinnitus zu Beginn der Behandlung eingesetzt werden kann, stimmen wir stets genau auf Sie und Ihre Situation ab.

Mehr Information

Bei Tinnitus ist ein geschützter Rückzugsort fernab der Hektik des Alltags von besonderer Wichtigkeit. Inmitten der idyllischen Natur am Selenter See und in unmittelbarer Nähe zur Ostsee, finden Sie die Ruhe und Entschleunigung, die Sie für Ihre Genesung benötigen. So können Sie sich in persönlicher und stilvoller Umgebung voll und ganz auf sich konzentrieren.